Komentari

    Trenutno nema objavljenih komentara.

Ostavi komentar

* Slanjem komentara prihvaćate Pravila obrade Vaših osobnih podataka (e-mail i IP adresa). cancel reply


Literatura

Conon Chlodwig Freiherr von Reitzenstein, Regesten der Grafen von Orlamünde aus Babenberger und Ascanischem Stamm: Mit Stammtafeln, Siegelbildern, Monumenten und Wappen, Bayreuth 1871.; Rudolf Köpke i Ernst Dümmler, Kaiser Otto der Grosse (936–973), Leipzig 1876.; Siegfried Hirsch, Hermann Pabst i Harry Bresslau, Jahrbücher des Deutschen Reichs unter Heinrich II., 3 sv., Leipzig 1862.-1875.; Otto Posse, Die Markgrafen von Meissen und das Haus Wettin bis zu Konrad dem Grossen, Leipzig 1881.; Gerold Meyer von Knonau, Jahrbücher des Deutschen Reiches unter Heinrich IV. und Heinrich V., 7 sv., Leipzig, 1890.–1909.; Otto Dobenecker, Regesta diplomatica necnon epistolaria historiae Thuringiae, sv. 1: c. 500-1152, Jena 1896.; Bernardo Benussi, Nel Medio evo: Pagine di storia istriana, 2. izdanje Collana degli atti, 23, Rovinj–Trieste 2004 (1. izdanje, Poreč 1897.); Ljudmil Hauptmann, Nastanek in razvoj Kranjske, Ljubljana 1999. (prijevod originalnog njemačkog izdanja iz 1929.); Ruth Schölkopf, Die sächsischen Grafen 919-1024, Göttingen 1957.; Hans Patze, Die Entstehung der Landesherrschaft Thüringen, Köln/Graz 1962.; H. Patze i Walter Schlesinger, Geschichte Thüringens, Köln/Graz 1967.; Lutz Fenske, Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen: Entstehung und Wirkung des sächsischen Widerstandes gegen das salische Königtum während des Investiturstreits, Göttingen 1977.; Karl Schmid (ur.), Die Klostergemeinschaft von Fulda im früheren Mittelalter, sv. 2.1: Kommentiertes Parallelregister und Untersuchungen, München 1978.; Günther Flohrschütz, Der Adel des Ebersberger Raumes im Hochmittelalter, München 1989.; Peter Lange, „Zur Geschichte der Grafschaft Weimar-Orlamünde,“ u: Thüringen im Mittelalter: Die Schwarzburger, Rudolstadt 1995., 183-198; Ingrid Würth, „Die Grafen von Weimar-Orlamünde als Markgrafen von Krain und Istrien“, Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte, 56, 2002., 91–132; Daniel Rentschler, „Marken und Markgrafen im früh- und hochmittelalterlichen Reich: Eine vergleichende Untersuchung vorwiegend auf der Basis von Königsurkunden und anderen 'offiziellen Quellen'“ doktorska disertacija, Stuttgart 2012.; Andrea Stieldrof, Marken und Markgrafen: Studien zur Grenzsicherung durch die fränkisch-deutschen Herrscher, MGH Schriften 64, Hannover 2012.; Josip Banić, „Donationes pro remedio animae as Total Social Facts: A Case Study from the Twelfth Century Margraviate of Istria“, u: 7. istarski povijesni biennale: Religio, fides, superstitiones...: O vjerovanju i pobožnosti na jadranskom prostoru, ur. Elena Uljančić i Marija Mogorović Crljenko, Poreč 2017., 45-67; isti, „The Mystery of Merania: A New Solution to Old Problems (Holy Roman Empire and the Kingdom of Croatia-Dalmatia during the Investiture Controversy)“, Zgodovinski časopis, 74, 3-4, 2020., 296-327, i 75, 1-2, 2021., 42–92; isti, „Marchionatus Istrie origo mythosque Wodalrici marchionis: (Re)interpreting the Genesis of the March of Istria and the Socio-Genealogical Background of Its First Margraves (c. 1060 – c. 1100)“, u tisku.